Kontakt
StartseiteKontaktImpressum
NEWS

Icon für TIPP Knauf Aquapanel: TecTem® Climaprotect
Schützen Sie sich vor gesundheitsschädlichem Schimmelpilz! Mehr

Icon für NEU Entdecken Sie die virtuelle Stadt...
und erleben Sie Klick für Klick die Vielfalt an DELTA®-Systemdachlösungen. Mehr

Icon für TIPP Bauder Zuschussdach
Wer sich für die hochwertigere Dämmung entscheidet, zahlt unterm Strich weniger. Mehr

Icon für TIPP ISOVER: Neues Aufsparren-Dämmsystem AP PIR
Einfach wirtschaftlich – in Kombination mit ISOVER Mineralwolle Mehr

INFO RHEINZINK
- der Kreativwerkstoff für die Bekleidung von Dach- und Fassade Mehr

Icon für INFO CREATON: Das große Markenprogramm für schöne Dächer
CREATON-Tondachziegel mit Qualitätsgarantie. Mehr

Icon für INFO Einspeisevergütung für Solarstrom
Hier finden Sie die aktuellen Vergütungssätze 2017-2018. Mehr

TIPP Dachausbau
Ein Dachausbau bietet die Möglichkeit bisher ungenutzte Flächen in eine Wohlfühloase zu verwandeln. Mehr

Icon für TIPP Energetische Dachsanierung
Heizkosten sparen, Wohnkomfort steigern! Mehr

Icon für TIPP Dachfenster sind pflegeleicht,
doch auch sie sollten in regelmäßigen Abständen gewartet und gepflegt werden. Mehr

Wir sind Systempartner der
Systempartner Solatube
DAYLIGHT Gmbh für das
Solatube
-Tageslichtsystem

Asbestbelastete Objekte zuverlässig sanieren

Asbestsanierung
Abriss des Palastes der Republik – das wohl bekannteste asbestverseuchte Gebäude

Der Begriff Asbest bezeichnet in der Natur vorkommende, faserförmige Silikat-Minerale, die wegen ihrer hervorragenden Eigenschaften (große Festigkeit, hitze- und säurebeständig) bis vor 20 Jahren das am meisten verwendete Isoliermaterial beim Brandschutz darstellte, aber auch häufig als Dachdeckung und Fassadenbekleidung eingesetzt wurde.

Erst Anfang der 80er Jahre wurde auf die gesundheitsschädliche Wirkung der Asbestfaser im Umgang oder beim Bearbeiten von Asbest reagiert.

Schädlich ist dabei das Einatmen der Fasern, die bei Bearbeitung, Abriss, aber auch durch Verwitterung und Verschleiß freigesetzt werden. Unangetastete Bauteile, z.B. aus Asbestzement, können völlig ungefährlich sein.

Zum Schutz vor Gefahrstoffen ist die Durchführung von Abbruch- und Sanierungsarbeiten daher nur behördlich zugelassenen Unternehmen erlaubt. Vor Sanierungsbeginn sollte ein Schadstoffgutachten erstellt werden, um die Asbestkonzentration in der Raumluft festzustellen und einzelne betroffene Bauteile genauer zu untersuchen.

Eine Asbestsanierung ist meist aufwendig, da die technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS 519) eingehalten werden müssen.

Einige Sicherheitsmaßnahmen sind z.B.:

  • die staubdichte Abschottung der Sanierungsbaustelle nach außen
  • Sanierungsarbeiten im Innenbereich unter Unterdruck
  • Tragen von Schutzanzügen
  • Betretung aller Arbeitsbereiche nur über Schleusen
  • Einsatz von Absaugvorrichtungen und Befeuchtung
  • Erneutes Betreten des Gebäudes erst nach Absetzen der Faser, umfangreicher Reinigung sowie Unterschreitung der Belastungsgrenzwerte
  • Spezialbehälter zum Abtransport der asbesthaltigen Materialien

Aber nicht nur technisch, sondern auch personell müssen höchste Ansprüche erfüllt werden, so muss das Personal für den Umgang mit asbesthaltigen Materialien fachliche Lehrgänge nachweisen können.

Möchten Sie sich individuell beraten lassen? Dann nehmen Sie doch Kontakt zu uns auf. Wir beraten Sie gern.

Anzeige entfernen